Weniger lesen, mehr machen

Rocket Internet-Vorstand Soheil Mirpour beim VBKI-Unternehmertreffen

UT RocketInternet?itok=NK7nCvHg
Foto: VBKI

Soheil Mirpour ist seit 2020 Vorstandsmitglied beim Berliner Start-Up-Inkubator Rocket Internet und Partner des VC-Arms Global Founders Capital. In Kontakt mit Oliver Samwer, CEO von Rocket Internet, kam er über die WHU – Otto Beisheim School of Management, an der auch Samwer studiert hatte. Bevor er zu Rocket kam, hatte der 31-Jährige Erfahrungen im Investmentbanking gesammelt. Beim VBKI lieferte er Einblicke in die Ziele und Pläne von Rocket Internet, analysierte Stand und Perspektiven der Berliner Gründerszene – und beantwortete dankenswerterweise unsere Fragen.

Wo steht die Berliner Startup-Szene heute?
Ich denke Berlin hat sich toll entwickelt, was sowohl der Stadt, ihrer Kultur und Einwohner, als auch der frühen Berliner Gründerszene geschuldet ist, die hier erfolgreich war – inklusive Rocket. Die meisten kamen, weil Leben und Arbeiten hier günstig war und die wiedervereinigte Stadt viel Gründergeist und Aufbruchstimmung verströmte. Heute ist Berlin die Go-to-Stadt für neue deutsche Gründer. Allerdings muss man aufpassen, sich nicht immer nur auf lokale Unternehmen und die günstigen Lebenshaltungskosten zu verlassen. Je mehr Remote-Work möglich wird, desto standortunabhängiger werden Unternehmen und wandern entweder in attraktiver gestaltetere Regionen ab oder konzentrieren sich auf Standorte mit kostengünstigeren Arbeitskräften. Durch den Brexit sind die Karten wieder neu gemischt. Berlin hat die Chance, sich jetzt als weltoffene Stadt mit besonderen Anreizen im Bereich Ansiedlung und Förderung von Startups und jungen Mitarbeitern europaweit zu positionieren. Dafür gibt es viele Hebel, u.a. im Bereich Bildung und finanzieller Förderung – diese sind der Politik hinlänglich bekannt, es gilt jedoch zu handeln und sich nicht auf den Attributen „günstig und cool“ auszuruhen.
 
Hast du einen persönlichen Tipp für Gründer?
Die meisten Tipps für Startups und Gründer sind bekannt und oft zitiert worden. Aber die meisten Gründungen scheitern ja eigentlich daran, dass sie nie passieren und nur Ideen bleiben. Also hört auf, viele Startup-Tipps zu lesen, ohne sie umzusetzen. Es war noch nie so einfach und gesellschaftlich wertgeschätzt wie heute, Gründer eines Startups zu sein. Anstatt nur viel zu lesen und zu träumen, fasst Mut und gründet. Ideen allein sind wertlos, es geht darum sie umzusetzen!
 
Vielen Dank!