VBKI setzt Veranstaltungsprogramm aus

Corona: Sämtliche öffentlichen VBKI-Veranstaltungen bis nach Ostern abgesagt

Logo VBKI?itok=0TaG5OkO
Foto: VBKI

Der VBKI setzt sein Veranstaltungsprogramm bis nach den Berliner Osterferien aus. Der Grund ist die weiter steigende Zahl von Corona-Infektionen. Betroffen sind alle öffentlichen VBKI-Veranstaltungen unabhängig von der erwarteten Gästezahl.

Auch der für den 17. März geplante Festakt zur Verleihung des Preises „Macher30 – der Ehrenpreis des Ostens“ wird auf unbestimmte Zeit verschoben. Die im VBKI angesiedelten BERLINER LESEPATEN reduzieren ebenfalls ihre Aktivitäten: Sämtliche flankierenden Veranstaltungen (z.B. Infotermine) sind bis Ende April abgesagt, den ehrenamtlich tätigen 2400 Lesepatinnen und Lesepaten ist freigestellt, nach Absprache mit der jeweiligen Schule oder Kindertagesstätte zu pausieren. 
 
„Die Entscheidung ist uns schwergefallen, denn mit mehr als 120 Terminen im Jahr ist unser Veranstaltungskalender wesentlicher Bestandteil unseres Gesamtangebots“, sagte VBKI-Geschäftsführer Udo Marin. Allerdings sei es angesichts der weiter steigenden Fallzahlen von Corona-Infizierten das Gebot der Stunde, gesamtgesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. „Wir wollen verhindern, dass sich unsere Mitglieder und Gäste vermeidbaren Gefahren aussetzen, und einen generellen Beitrag zu Verlangsamung des Infektionsgeschehen leisten“, begründete Marin die Entscheidung.
 
Den Ausfall möchte der VBKI zumindest teilweise dadurch kompensieren, dass Veranstaltungen – wo möglich – ins Internet verlegt werden. Geplant ist beispielsweise, eine für den kommenden Donnerstag angesetzte Veranstaltung mit dem norwegischen Botschafter als Podcast zu produzieren und anschließend öffentlich zugänglich zu machen.