VBKI-Preis BERLINER GALERIEN - Short List 2019

Kreuzberg, Neukölln, Tiergarten und Wilmersdorf

20190605 Pressegespräch Galerienpreis Holger Biermann 780x366?itok=1gy3ykP6
Foto: Holger Biermann

Die vier Short-List Kandidaten für den VBKI-Preis BERLINER GALERIEN wurden Anfang Juni vom Vorstand des lvbg und VBKI Präsidiumsmitglied Bernd Wieczorek bekannt gegeben. Auch erste erschreckende Ergebnisse einer Umfrage unter Berliner Galeristen.

Die Shortlist für den VBKI-Preis BERLINER GALERIEN 2019 steht fest: Für den in dieser Form einzigartigen Galerien­prei­s nominiert sind die Berliner Galerien Burster aus Wilmersdorf, KWADRAT aus Kreuzberg, Katharina Maria Raab aus Tiergarten und Schwarz Contemporary aus Neukölln.

Ausgewählt wurden die vier Galerien von einer Experten-Jury aus den  Einsendungen für den vom Verein Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) und dem Landesverband Berliner Galerien (lvbg) 2019 bereits zum dritten Mal ausgelobten VBKI-Preis BERLINER GALERIEN. Unterstützt wird das Vorhaben von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe.

Beworben haben sich die Galerien mit einem Ausstellungsvorhaben, das zur Berlin Art Week im Herbst realisiert wird. Im September wird die Jury nach Besichtigung der vier Ausstellungen den mit 10.000 Euro dotierten Preis an eine der vier nominierten Galerien vergeben.

Die Galerie Burster, gegründet 2014, bewirbt sich um den Preis mit ihrer Ausstellungsreihe „on view“, in der seit 2016 einmal im Jahr Studierende der Universität der Künste Berlin vorgestellt werden, diesmal aus der Klasse des Bildhauers Prof. Manfred Pernice. Die von Martin Kwade seit 2013 betriebene Galerie KWADRAT weiht im Herbst mit einer Ausstellung des in Berlin lebenden Künstlers Tobias Dostal (*1982) ihre neue Räume in einer vom Galeristen „geretteten“ Alt-Berliner Remise ein. Tobias Dostal wird für diesen Ort eine begehbare Installation entwickeln, eine Art Kristalltunnel, der aus mehr als 200 Unikaten besteht. Unter dem Titel „Cartes froissées“ richtet Katharina Maria Raab in ihrer 2015 gegründeten Galerie der marokkanischen Künstlerin Fatiha Zemmouri (*1966) die erste Einzelausstellung in Deutschland aus. Die Künstlerin wird eine raumgreifende Installation erarbeiten, deren Ausgangs­punkt die „Berliner Konferenz“ im Jahr 1884 zur Aufteilung Afrikas bildet. Anne Schwarz zeigt in ihrer 2011 gegründeten Galerie Schwarz Contemporary im September die erste Einzelausstellung der in New York lebenden Fotografin und Videokünstlerin Jenna Westra (*1986). Die Ausstellung wird den Fokus auf eine neue Werkreihe analoger Fotoarbeiten der Künstlerin rich­ten.

Die Initiatoren des Preises verstehen ihre Initiative als Förderung des Kunst­markt­­stand­­orts Berlin. Bewerben konnten sich Berliner Galerien mit mindestens drei, maximal zehn Jahren Geschäftsbetrieb, die als sogenannte Erstgalerie am Markt aktiv sind und somit die Infrastruktur des Berliner Primärmarktes, d.h. den Handel mit Kunstwerken direkt aus den Ateliers der Künstlerinnen und Künstler garantieren.

Die Preisverleihung findet am 13. September 2019 statt. Sie ist Teil des VIP-Programms der Berlin Art Week.

Der Experten-Jury gehören 2019 an: Andreas Fiedler, Künstlerischer Direktor KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst, Claudia Große-Leege, Ge­schäfts­führerin Verband deutscher Unternehmerinnen (VdU) und Mitglied VBKI-Kulturausschuss, Nicola Kuhn, Redakteurin für Bildende Kunst, Der Tagesspiegel, und Daniel Marzona, Galerist, Mitglied im lvbg und VBKI-Preisträger BERLINER GALERIEN 2018.

Weitere Informationen unter: www.berliner-galerien.de/vbki-preis, www.vbki.de/galerienpreis

Für Pressematerial zu den Galerien und Ausstellungsvorhaben wenden Sie sich bitte direkt an die nominierten Galerien.

Datum: Di, 18.06.2019 - 10:15 Uhr