Emil Nolde. Der Maler

BM Ansicht 780x366?itok=8yolj0eK
Foto: Archiv Brücke-Museum Berlin
Datum: 
Sa, 8.10.2016
Uhrzeit: 
12:15 Uhr
Eintritt: 
Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht.
iCal Termin:
Diese Veranstaltung ist bereits ausgebucht.

Die Ausstellung im Brücke-Museum zeigt 70 herausragende Gemälde des Expressionisten.

Emil Nolde gehört neben van Gogh und Munch zu den wichtigen Vorbildern der Brücke-Maler. Es werden Werke aus allen Schaffensphasen des Malers präsentiert. Gewaltige Natureindrücke, entstanden in der Einsamkeit im Norden, das schräge Berliner Nachtleben zu Beginn des 20. Jahrhunderts, religiöse Themen sowie von der Südseereise oder dem Besuch im Völkerkundemuseum angeregte Bilder mit archaischer Kraft. In politisch schwierigen  Zeiten entstanden auch bunte harmlose Blumenbilder. Die meisten Arbeiten sind Leihgaben der Nolde-Stiftung in Seebüll, mit deren Hilfe diese Ausstellung im Brücke-Museum entstand. Einiges aus dem Nachlass Jolanthe Noldes, der zweiten Ehefrau des Künstlers, die als Dauerleihgabe im Brücke-Museum präsentiert werden, ist erstmals zu sehen.

Die ambivalente Haltung Noldes gegenüber dem Nationalsozialismus schafft den Übergang zum Kunsthaus Dahlem in unmittelbarer Nachbarschaft, wo seit einem Jahr plastische Kunst der Nachkriegszeit gezeigt wird. Das Gebäude, das ursprünglich als Staatsatelier für Arno Breker errichtet worden war, soll von außen besichtigt und besprochen werden.

Führung mit Dr. Frau Schwarz-Weisweber

Treffpunkt:
Vor dem Eingang des Brücke Museums
Bussardsteig 9
14195 Berlin-Dahlem
Anfahrt: 
Geolocation