Erfolgreich oder beliebt?

Warum Frauen in Chefsesseln immer noch Exoten sind - und wie sich das ändern lässt

Spiegel 253 Internet?itok=Wwb2 Q 2
Foto: VBKI

Druckfrisch: Der neue VBKI-Spiegel macht das Geschlechter-Mißverhältnis in Führungspositionen zum Thema und geht der Frage nach, wie sich Abhilfe schaffen lässt.


Bekanntermaßen leben in Deutschland in etwa so viele Frauen wie Männer. Leider scheint diese Botschaft in den Führungsetagen des Landes noch nicht angekommen zu sein. Von zehn Chefs sind nur zwei Frauen – und eben nicht fünf. Die Schieflage bei der Geschlechterverteilung in Führungspositionen ist nach wie vor gravierend. Wo liegen die Ursachen für dieses Missverhältnis, mit welchen Problemen kämpfen Frauen auf dem Weg nach oben – und was muss sich ändern, damit ein Thomas nicht immer nur einen Thomas einstellt – sondern vielleicht auch mal eine Teresa?
 
Ebenfalls im Heft #253:

 
Wir wünschen eine anregende Lektüre!

Ältere Ausgaben des VBKI Spiegel finden Sie hier »

Sie wollen eine Anzeige im VBKI Spiegel schalten? »


 



Wir danken den Partnern des VBKI Spiegel für die Unterstützung:
Logo Daimler klein
logo weberbank
Logo GASAG
Logo Trinavis 2