Sharing Economy Modell als Homeoffice-Alternative

Unternehmertreffen mit Karsten Kossatz, Gründer des Start-Ups „Independesk“

Webseite  Beiträge  Header Independesk?itok=9aVj8lHt
Foto: Independesk

Im Rahmen eines digitalen Unternehmertreffens gewährte Karsten Kossatz Einblicke in sein frisch gegründetes Start-Up Independesk: Eine Online-Plattform, die Desksharing als Alternative zum Homeoffice anbietet. Moderiert wurde die Veranstaltung von Darya Horn, VBKI-Mitglied im Ausschuss für junge Fach- und Führungskräfte.

Seit dem ersten Lockdown hat sich die Art, wie wir zusammenarbeiten, grundlegend geändert. Das Homeoffice kann für viele Mitarbeiter auf Dauer eine Belastung darstellen und ist häufig für eine schlechtere Trennung von Privat- und Berufsleben verantwortlich.
 
Die Frage was Firmen tun können, um ihren Mitarbeitern Flexibilität im Arbeitsalltag zu ermöglichen und ihren Angestellten trotz Homeoffice einen Arbeitsplatz zu bieten, brachte Karsten Kossatz auf die Idee, ein Sharing Economy Modell, wie Carsharing oder Airbnb, auf die Arbeitswelt zu übertragen.
 
Mitte des Jahres 2020 gründete der Experte für Kommunikation und New Work zusammen mit Erik Müller „Independesk“. Die Online Plattform ermöglicht es freie Schreibtische kurzfristig und flexibel an Leute aus der Nachbarschaft zu vermieten und so Zusatzeinnahmen zu generieren. Ohne Abonnement und schon ab 3 Euro pro Stunde – eine Win-Win-Situation für beide Seiten. Für Nutzer kann dies eine Ergänzung oder eine flexible Alternative zum Homeoffice darstellen. Aktuell bietet das Start-Up mietbare Schreibtische oder Konferenzräume an 180 Orten in der Stadt an, Karsten Kossatz hat sich das Ziel von mindestens 2000 gesetzt.