saisonal, regional, hausgemacht

Das Spindler Restaurant am Paul-Lincke-Ufer

Spindler?itok=-E0brnYc
Foto: Klaus Lange photography

Die dritte Runde der geheimen Champions der Berliner Restaurantszene führte uns in das Spindler in Kreuzberg, einen Kiez mit vielfältiger und lebendiger Restaurant-Geschichte. Das unter der Federführung von Frank Spindler entstandene Lokal befindet sich in den Räumen des Holdheimshofes, einem Gründerzeit-Gewerbekomplex direkt am Landwehrkanal, der auch schon Jim Rakete und seiner Band als Probenraum diente. Die Einrichtung des Restaurants wurde von Designerin Karolina Preis gestaltet. Der Fokus der Küche liegt auf regionalen Produkten: Saisonal, regional, hausgemacht - das ist das Motto von Küchenchef Nicolas Gemin, der zuvor als Souschef imRestaurant Pauly Saal in Mitte tätig war.

Nach der Begrüßung durch VBKI-Vizepräsident Christian Kloevekorn stellte DEHOGA-Präsident und Kopf der Hidden-Champions-Reihe Willy Weiland den 65 teilnehmenden VBKI-Mitgliedern das Restaurantkonzept vor. Restaurantkritiker Dr. Stefan Elfenbein erzählte von seinen Erfahrungen in dem Kiez: „2001 habe ich hier in der Gegend das erste Restaurant getestet. Seitdem hat sich viel getan.“ Mittlerweile ist hier auch die gehobenen Gastronomie angekommen. Auf dem Menü des Abends: Marinierter Lachs mit roter und gelber Beete, Rettich, Pickles und Ricotta als Vorspeise, als Hauptgang Schlegel „Dry Aged“ mit Spargel, wildem Broccoli und Schwarzbiersauce und als Dessert Organgenkuchen mit Joghurt-Sorbet. Dazu wurden deutsche Weine gereicht.

Im Herbst geht es in die 4. Runde der VBKI-Hidden Champions. Einen Ausblick, welches Restaurant dann der Hidden Champion sein könnte, gab es am Abend auch schon: Nobelhart und Schmutzig, Industry Standard und das Studio Tim Raue... Allesamt Newcomer, die sich innerhalb kürzester Zeit in den Top-Lists Berlins auftauchten. Wir dürfen also gespannt sein!