VBKI-Preis BERLINER GALERIEN

VBKI-Preis lvbg web baner 2020 780x366 300dpi?itok=Ycr-AtUx
Foto: VBKI

Auch 2020 lobt der VBKI gemeinsam mit dem Landesverband Berliner Galerien (lvbg) den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten VBKI-Preis BERLINER GALERIEN für ein herausragendes galeristisches Ausstellungsprojekt zur BERLIN ART WEEK 2020 aus.

Der Verein Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) lobt das vierte Mal gemeinsam mit dem Landesverband Berliner Galerien (lvbg), unterstützt von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, den VBKI-Preis BERLINER GALERIEN für ein herausragendes galeristisches Ausstellungs­projekt zur BERLIN ART WEEK 2020 (9. bis 13. September 2020) aus.

Die Ausschreibung ist mit einem Preisgeld von €10.000,- für die Preisträger-Galerie sowie jeweils €2.500,- für die beiden anderen Galerien der Shortlist verbunden. Die Preisverleihung wird im Rahmen der BERLIN ART WEEK 2020 stattfinden. Zur Anmeldung für die Preisverleihung am 11.9.2020 um 17 Uhr kommen Sie hier ->

Die Finalisten:


Präambel

Als Kunststandort zählt Berlin zu Europas Top-Adressen. Als Kunstmarkt jedoch hat die deutsche Hauptstadt Nachholbedarf. Die Initiatoren wollen diese Lücke schließen: Berlin soll ebenso führender Kunsthandelsplatz werden. Dafür sind die Galerien ein wichtiger Motor.

Der VBKI-Preis BERLINER GALERIEN will besonders Newcomer-Galerien fördern, die mit ihrem unternehmerischen Einsatz die Vielfalt der künstlerischen Produktion am Standort Berlin beflügeln. Dabei muss der Schwerpunkt des Galerie-Programms auf dem für Berlin so typischen Primärmarkt mit zeitgenössischer Kunst liegen.

Der Preis richtet sich an junge (Gründung vor drei bis maximal zehn Jahren), professionell arbeitende Galerien mit Sitz in Berlin. Diese können sich mit einem besonderen Ausstellungsprojekt, das während der BERLIN ART WEEK im Herbst realisiert wird, bewerben.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmeberechtigt sind alle Galerien mit Sitz in Berlin, die seit mindestens drei Jahren jedoch nicht länger als 10 Jahre professionellen Galeriebetrieb vorweisen können. Maßgeblich hierfür ist das Jahr  der Gewerbeanmeldung der jeweiligen Galerie.  Der Preisträger des VBKI-Preises BERLINER GALERIEN ist für die zwei Folgejahre von einer Teilnahme an der Ausschreibung ausgeschlossen. Dies gilt nicht für die übrigen Galerien der Shortlist.

Kriterien

·        der Schwerpunkt des Galerie-Programms liegt auf dem Primärmarkt mit zeitgenössischer Kunst

·        die Galerie ist als Erstgalerie für noch lebende zeitgenössische Künstler/innen aktiv

·        die Galerie erfüllt die Voraussetzungen für professionellen Galeriebetrieb (eigens zur Präsentation von bildender Kunst geeignete Ausstellungsräume in Berlin, die kostenlos mindestens 20 Stunden pro Woche zugänglich sind; Ausrichtung von mindestens vier Ausstellungen pro Jahr; Veröffentlichung von Katalogen, Einladungskarten oder sonstigen öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen zur Förderung des Bekanntheitsgrades der im Galerieprogramm ständig vertretenen Künstler/innen; Vermittlung der Kunstwerke dieser Künstler/innen in private und öffentliche Sammlungen und/oder in Museen für zeitgenössische Kunst im In- und Ausland)

·        die Galerie kann eine besonders hervorzuhebende Ausstellung bzw. ein besonderes unternehmerisches Projekt zur Förderung der bildenden Kunst in Berlin zur BERLIN ART WEEK vorweisen

Bewerbung

Alle Galerien mit Sitz in Berlin, die mindestens drei, maximal 10 Jahre gewerblichen Kunsthandel am Standort Berlin betreiben, können sich zur Teilnahme bewerben.

Bis zum 29. Juni 2020 ist ein aussagefähiges Ausstellungskonzept bzw. eine entsprechende Projektbeschreibung unter Einbeziehung der ständig im Programm der Galerie vertretenen Künstler/innen einzureichen.

Erwartet werden eine Präsentation des Ausstellungskonzeptes, Portfolien der beteiligten Künstler/innen, beziehungsweise des besonderen Kunstprojektes, mit dem sich die Galerie bewirbt. Weiterhin eine Kopie des Handelsregisterauszugs bzw. der Gewerbeanmeldung, aus der das Gründungsjahr der Galerie ersichtlich ist, ferner das Profil der Galerie inklusive einer Liste der ständig im Programm vertretenen Künstler/innen. Bewertet wird nicht nur das eingereichte Ausstellungskonzept, sondern der Gesamtauftritt der Galerie.

Die Bewerbung hat zum Stichtag analog an den Landesverband Berliner Galerien e.V. (lvbg) zu erfolgen und kann ergänzend digitales Material enthalten.

Die Jury, bestehend aus mindestens einem/er Kurator/in, einem/er Kritiker/in, einem/er Galerist/in sowie einem Mitglied des VBKI-Kulturausschusses, nominiert im Juli anhand der eingereichten Ausstellungskonzepte bzw. Projektbeschreibungen drei Galerien für den VBKI-Preis BERLINER GALERIEN. Den für die Shortlist nominierten Galerien wird die Entscheidung im Anschluss an die Jurysitzung im Juli mitgeteilt, ebenso der Öffentlichkeit durch eine Pressemitteilung.

Anfang der 35. Kalenderwoche (31.08.-06.09.2020) besichtigt die Jury die nominierten Galerie-Ausstellungen bzw. Projekte und wählt den Preisträger/die Preisträgerin aus. Die Begehung der Ausstellung durch die Jury sollte nach Möglichkeit 10 Tage vor Beginn der BERLIN ART WEEK möglich sein.

Jury und Einlieferung

Die Wahl der Shortlist und des Preisträgers/der Preisträgerin wird durch eine unabhängige Fachjury getroffen; der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Berücksichtigung finden nur den Ausschreibungskriterien entsprechende und fristgerecht eingereichte Beiträge. Die Auslober des VBKI-Kunstpreises BERLINER GALERIEN sind berechtigt, Berliner Galerien, die die Bewerbungskriterien erfüllen, aktiv darum zu bitten, sich an der Ausschreibung zu beteiligen. Sie können mit dieser Aufgabe auch einen Kurator/ eine Kuratorin oder einen Kritiker/Kritikerin beauftragen. Diese Person ist nicht Mitglied der Jury. Das Auswahlverfahren findet zweistufig statt.

 

2020 sind folgende Galerien nominiert:

ChertLüdde
Noah Klink
Tanja Wagner

 
 
 
2019 waren drei Berliner Galerien nominiert: die Galerien Burster aus Wilmersdorf, KWADRAT aus Kreuzberg, Katharina Maria Raab aus Tiergarten und Schwarz Contemporary aus Neukölln. Mehr dazu hier >>
 
Die Finalisten 2019
 
 2018 ging der Preis an den Galeristen Daniel Marzona und seine Ausstellung mit Aron Mehzion: parallélisme élémentaire. Mehr Infos zum Preisträger 2018 finden Sie hier >>
 
2017 wurde das Ausstellungsprojekt „Come out (to show them)“ der Künstlerin Caroline Kryzecki und die Sexauer Gallery ausgezeichnet. Mehr Infos zum Preiträger 2017 finden Sie hier >>