Die Macherinnen und Macher des Ostens sind gekürt

22 Preisträgerinnen und Preisträger ausgezeichnet

Logo Website?itok=Y-C3tSyW
Foto: VBKI

30 Jahre Deutsche Einheit - aus diesem Anlass würdigen wir mit der Initiative „Macher30 – der Ehrenpreis des Ostens“ engagierte Macherinnen und Macher, die Teil einer ostdeutschen Erfolgsgeschichte geworden sind und weiter an dieser mitschreiben.

In den Kategorien Wirtschaft, Wissenschaft, Kommune und Newcomer wurden neun Persönlichkeiten und drei Gründerteams aus den ostdeutschen Bundesländern für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet.

Im Rennen in der Kategorie Wirtschaft waren Dr. Ute Bergner (VACOM Vakuum Komponenten & Messtechnik GmbH, Großlöbichau, Thüringen), Uwe Blaumann (Palmberg Büroeinrichtungen + Service GmbH, Schönberg, Mecklenburg-Vorpommern) und Rainer Gläß (GK Software AG, Schöneck, Sachsen) erfolgreich.
 

Die prämierten Newcomer sind Christoph Biering, Jan Falkenberg, Giang Nguyen, Christian Piechnick, Maria Piechnick, Dr. Georg Püschel und Sebastian Werner von der Dresdner Wandelbots GmbH und Dr. Marius Feldmann, Nicolas Röhrs und Dr. Jens Struckmeier von der ebenfalls aus der sächsischen Landeshauptstadt stammenden CLOUD&HEAT Technologies GmbH. Ausgezeichnet wurden außerdem Dr. Robert Fischer, Dr. Wolf-Hagen Schunck und Dr. Karen Uhlmann von der Berliner OMEICOS Therapeutics GmbH.
 
In der Kategorie Wissenschaft gewannen Prof. Dr. Klaus-Dieter Weltmann, Leibnitz Institut für Plasmaforschung und Technologie (Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern),  Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus Peter Schmitz von der Universität Rostock und Frau Prof. Dr. Brigitte Voit, Leibnitz Institut für Polymerforschung (Dresden).
 
Die Preisträger im Bereich Kommune sind Dr. Reinhard Dettmann, Bürgermeister von Teterow (1990-2018, parteilos), Christine Herntier, Bürgermeisterin Spremberg (seit 2014, parteilos) und Dr. Eckhard Naumann, Oberbürgermeister Lutherstadt Wittenberg (1990-2015, CDU).
 
Bei der feierlichen Preisverleihung in der Aula der ESMT betonte Marco Wanderwitz, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie sowie Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, in seiner Festansprache: „Wir haben in den Neuen Ländern in 30 Jahren etwas aufgebaut, auf das wir stolz sein können. Für diese Leistung stehen beispielhaft die Macherinnen und Macher, die heute ausgezeichnet werden. Sie sind Vorbilder und machen Mut.“
 
 „Die Preisträger verbindet ihr herausragende Leistung in den ostdeutschen Bundesländern und darüber hinaus“, sagte VBKI-Präsident Markus Voigt im Namen der vier Initiatoren des „Macher30-Preises“ während der Preisverleihung. „Mit Tatkraft und Ideenreichtum – und unter oft schwierigen Umständen – haben sie alle einen wichtigen Beitrag zum Aufschwung ihrer jeweiligen Wirkungsstätten im Osten Deutschlands geleistet. Das verdient höchste Anerkennung, ihr vorbildliches Engagement ist dringend zur Nachahmung empfohlen“, so Voigt weiter.
 
Die Wahl der „Macherinnen und Macher des Ostens 2020“ im Nachgang zu einem mehrmonatigen Nominierungs- und Bewertungsprozesses oblag einer Expertenjury. Die Initiative „Macher30 – der Ehrenpreis des Ostens“ hat sich gegründet, um Persönlichkeiten auszuzeichnen, die sich seit 1989 auf gesellschaftlicher, politischer oder wirtschaftlicher Ebene um den Aufschwung ihrer jeweiligen Region verdient gemacht haben. Unternehmen oder Projekte, die von den Macherinnen und Machern geleitet werden, sollten ihren Ursprung in den ostdeutschen Bundesländern haben, aber überregional wirken. „Macher30“ knüpft an den Vorläuferwettbewerb „Macher25“ an, mit dem 2015 das Engagement besonders engagierter Unternehmerinnen und Unternehmer im Osten Deutschlands ausgezeichnet wurde. Der Preis ist nicht dotiert.
 
Träger der Initiative sind neben dem VBKI Egon Zehnder, die ESMT Berlin und der Ostdeutsche Bankenverband (OstBV). Macher30 steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.
 
Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Preises: www.macher30.de