Ungefilterte Klarheit

Start-up zum Anfassen: BRLO braut Berliner Craft Beer

BRLO-Gründer Christian Laase beim VBKI Unternehmertreffen
Foto: Businessfotografie Inga Haar

Beim VBKI Unternehmertreffen gab es diesmal Bier - und das deutlich vor vier. Christian Laase, Gründer und Managing Director der BRLO Braukunst Berlin GmbH über mehr als Wasser, Hopfen und Malz...

BRLO (sprich: Bärlo) ist zweifellos ein Berliner Start-Up und zweifellos kein typisches, keine Digital-Something-Bude, sondern eine echte Brauerei.

"Wir wollten etwas machen, das man anfassen, sehen und riechen kann", sagt Christian Laase beim Unternehmertreffen des VBKI. Herausgekommen ist etwas, was sich sehen lassen kann - und obendrein auch noch richtig gut schmeckt. Christian ("Wir duzen uns...") hat mit Katharina und Michael BRLO gegründet, weil sie die fixe Idee hatten, "irgendwann mal was mit Bier zu machen". Hat geklappt. Inzwischen brauen sie ihr Bier nach eigenem Rezept in zwei Partnerbrauereien: in der Klosterbrauerei Neuzelle in Brandenburg und in der Brauerei Landsberg in Sachsen-Anhalt. 



Vier Biere sind inzwischen im BRLO-Hopfenportfolio:
  • BRLO Helles ("Unsere Interpretation eines deutschen Bierklassikers.")
  • BRLO Pale Ale ("Macht sich auch besonders gut beim Nacktbaden.")
  • BRLO Porter ("Passt zu Schmorgerichten, als Herrengedeck mit Vodka oder auch als Bier 'danach'.")
  • BRLO Weisse ("Der perfekte Begleiter an einem warmen Sommertag.")

Alle Craft-Biere werden mit besonderer Sorgfalt und (bislang) nur in kleinen Mengen gebraut. Abgesehen vom Hellen wird auf die Filtrierung der Biere verzichtet. So blieben wichtige und gesunde Nährstoffe im Bier erhalten, erklärt Christian.

Um herauszufinden, wie das perfekte BRLO schmeckt haben die drei Gründer erst mal "unheimlich viel Bier getrunken". Und das Ergebnis trifft nicht nur den Geschmack der Erfinder. Inzwischen beliefert die Start-up-Brauerei auch Edel-Restaurants wie das VOLT und die Lokale des Zwei-Sternekochs Tim Raue - das Restaurant Tim Raue, das Sra Bua und das La Soupe Populaire. Zu den Abnehmern gehört aber auch der Deutsche Bundestag, verschiedene Gastronomen und viele zufriedene Kunden.

BRLO ist übrigens der altslawische Name für Berlin. BRLO ist also vielleicht kein typisches Berliner Start-up. Aber eins, das tief mit der Hauptstadt verwurzelt ist. Zum Wohl!

Hier geht es zur Galerie...