Druckreife Zukunftstechnik

3-D-Drucker-Hersteller BigRep beim VBKI

Stephan Beyer über sein Start-up BigRep
Foto: Businessfotografie Inga Haar

Der 3-D-Druck verändert die Welt, sagt Stephan Beyer. Dass dreidimensionales Drucken zur Selbstverständlichkeit wird, ist für den Berliner Start-up-Gründer bloß eine Frage der Zeit.

"Der 3-D-Druck bietet ungeahnte Möglichkeiten für Ingenieure", sagt Stephan Beyer, Gründer und Geschäftsführer der BigRep GmbH. Die Kreuzberger Firma stellt sei 2014 die größten handelsüblichen 3-D-Drucker her. Einige davon werden in der Medizin-, Luft- und Raumfahrttechnik genutzt. Im neuen Airbus 350 seien rund 1500 gedruckte Teile verbaut. "Diese Revolution ist nicht aufzuhalten", sagt Beyer.

Nur zwei Jahre nach der Gründung haben Stephan Beyer und BigRep die Marktführerschaft erobert. Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ sich das Kreuzberger Start-up auf der CeBit in Hannover vorstellen. Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller besuchte BigRep im April. Auf seiner „Smart City Berlin“-Tour wollte Müller mehr über den Hersteller und Entwickler des weltweit größten, seriellen 3-D-Druckers erfahren.

BigRep ist in nur 18 Monaten Markt- und Technologieführer im Bereich des großformatigen, seriellen 3-D-Drucks geworden und hat sich zum Ziel gesetzt, Design, Prototyping sowie industrielle Produktion von Grund auf zu verändern. Mit einem Volumen von mehr als einem Kubikmeter ist der BigRep ONE der größte zurzeit auf dem Weltmarkt erhältliche FFF-Drucker (Fused Filament Fabrication) Inzwischen arbeiten 50 Mitarbeiter aus zwölf Nationen im BigRep-Team.

Beim Unternehmertreffen des VBKI im Boutique Hotel i31 (Mitte) sprach Beyer über die lokale Produktion und die Herausforderungen, Entwicklungen und neuen Perspektiven der Branche. Seine Vorhersage: In fünf bis zehn Jahren sei es eine Selbstverständlichkeit, dass Produkte aus dem 3-D-Drucker kommen.

Fotos von dem Unternehmertreffen finden Sie hier...