"Big Data"

Podiumsdiskussion über Chancen oder Bedrohungen?

Big Data Podiumsdiskusskon beim VBKI
Foto: Businessfotografie Inga Haar

Facebook, Wearebles, Apple, Google, Bargeld, Versicherungen - beim Thema Big Data gab es für die Experten auf dem VBKI-Podium viele Ansatzpunkte.

Immerhin zählt "Big Data" zu den viel diskutierten Themen dieser Zeit. Zuletzt als Pläne der Bundesregierung bekannt wurden, eine Bargeldgrenze einzuführen. Großer Gesprächsbedarf also für Andrea Voßhoff, Bundesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Christopher Lauer, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses und bis Ende 2015 Berater in Fragen des Datenschutzes und der Datensicherheit des Axel-Springer-Konzerns, sowie der Vorsitzende der Open Sourcve Business Alliance und CTO von machtfit, Elmar Geese. Sie haben sich verschiedene Fragen zu dem Thema gestellt: Reichen unsere Regeln zum Schutz der Bürgerfreiheiten? Müssen die bestehenden justiert werden? Brauchen wir neue Antworten auf neue Herausforderungen?

Auch: Was ist eigentlich Datenschutz? Für die Andrea Voßhoff geht es dabei nicht etwa um den Schutz von Daten. "Es geht vielmehr um den Schutz des Einzelnen vor dem Missbrauch seiner Daten."

Keiner der Experten wollte bestreiten, dass sich mit der Ansammlung riesiger Datenmengen ungeahnte Möglichkeiten eröffnen. Aber alle gaben auch zu bedenken, dass damit auch ungeahnte Risiken einhergingen. Dieses, die Nutzung und Verwertung der neuen Datenvielfalt, sei die eigentliche Herausforderung.

Christopher Lauer gestand in diesem Zusammenhang, dass er "ein großer Freund der Ordnungspolitik" sei und forderte ein, auch über Verbote und Netzsperren offen zu diskutieren.

Eine spannende Diskussion, die von Benjamin Brake, Director Government and Regulatory Affairs IBM DACH, engagiert moderiert wurde.

Bilder vom Abend finden Sie hier.