Formtief oder Dauerkrise?

Foreign Policy Lunch: FAZ-Chef Günther Nonnenmacher blickt nach Westen

Nonnenmacher?itok=wPkgF1Kq
Foto: Businessfotografie Inga Haar

Was ist los mit Frankreich? Beim Foreign Policy Lunch am 11. Dezember richtete sich der Blick nach Westen. Vor rund hundert hochrangigen Gästen aus Diplomatie, Wirtschaft und Politik analysierte FAZ-Mitherausgeber Prof. Günther Nonnenmacher die Lage im Nachbarland.

Ohne die Geschichte Frankreichs zu kennen, so der Frankreich-Experte, sei die heutige Situation im Nachbarland nur schwer zu verstehen. Beispiel Staat: Dessen herausragende Rolle im französischen Gesellschaftsgefüge ist laut Nonnemacher damit zu erklären, dass sich in Frankreich früher als in anderen Teilen Europas das System „Staat“ etablierte.

Ebenfalls ein Produkt der Geschichte sei die Selbstverständlichkeit, mit der der französische Staat als Wirtschaftsakteur agiere. Diese Tradition reiche zurück bis zum Begründer des Merkantilismus, Jean-Baptiste Colbert. Zwar würde der aktuelle Wirtschaftsminister gerne die Marktkräfte stärken, allerdings sei dies nur schwer gegen die herrschenden Eliten und deren Vorstellungen durchzusetzen.

Nicht nur die Denkweisen der Eliten wurzeln in der Historie. Ähnliches gelte für die Verhaltensmuster breiter Bevölkerungsschichten. Der regelmäßig auf die Straße getragene Protest der Bürger knüpft an die Revolutionsgeschichte an und bezieht seine Legitimität aus den Ereignissen von 1789, 1830 und 1848/49.

Unter dem Strich überwiegt der Pessimismus in Nonnenmachers Analyse: Die Lage in Frankreich sei verfahren, ein Ausweg derzeit nicht in Sicht. Die Politik habe bei der Bevölkerung viel Kredit verspielt, für strukturelle Veränderungen gebe es kaum Spielraum. Beispiel Arbeitsmarkt: An die 35-Stunden-Woche beispielsweise traue sich kein Politiker ran. Ein politischer Wille, den Staatshaushalt in Ordnung zu bringen, sei ebenso wenig zu erkennen. Anstatt zu sparen, tendierten die Eliten im Nachbarland eher dazu, mit schuldenfinanzierten Investitionen gegen die Wirtschaftsflaute zu kämpfen, so Nonnenmacher.

Und vielleicht denke der eine oder andere Entscheidungsträger in Frankreich auch, „Deutschland wird uns im Notfall schon raushauen“.

Bilder der Veranstaltung finden Sie hier.