Kulturwandel gefordert

VBKI diskutiert über Renteneintrittsregelungen

PuW270115 780x366-ws?itok=63I44g5C
Foto: Businessfotografie Inga Haar

2015 ist so etwas wie eine entscheidende Gabelung auf dem Weg in eine älter werdende Gesellschaft. Die ersten Babyboomer gehen in Rente – und damit der Gesellschaft viel Erfahrungswissen und berufliches Know-how verloren. Können wir uns den starren Renteneintritt noch leisten?

Diese Frage bildete den Ausgangspunkt für eine vom Arbeitskreis Finanzen im VBKI initiierten Veranstaltung. Auf dem von VBKI-Präsidiumsmitglied Lars Zimmermann moderierten Podium:

  • Prof. Axel Börsch-Supan, Gründer des Mannheimer Forschungsinstituts Ökonomie und Demographischer Wandel, und
  • Dr. Carsten Linnemann, MdB, Vorsitzender der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung.

Beide Diskutanten waren sich darin einig, dass der bisherige – starre – Renteneintritt eine Katastrophe für die Volkswirtschaft im Allgemeinen und für die kleinen und mittelständischen Betriebe im Besonderen ist. Besonders schädlich sei der „brain drain“, allerdings würden die durch Personalfluktuation bedingten Transaktions- und Einstellungskosten die Arbeitgeber auch nicht unerheblich belasten.

Auch aus Arbeitnehmersicht dürften flexiblere Regelungen zum Renteneintritt von Vorteil sein, argumentierte Prof. Börsch-Supan: Riester- und Rürup-Renten blieben „nicht in den Kleidern hängen“, längeres Arbeiten könne individuelle Einkommen deutlich steigern. Dr. Linnemann assistierte: Eine Verlängerung des Arbeitslebens um drei Jahre könne die Rente um ein Viertel erhöhen.

Wichtiger als der monetäre Aspekt sei jedoch ein Umdenken in der Gesellschaft: Das Panel forderte einen Kulturwandel, an dessen Spitze eine neue Wertschätzung der Arbeit stehen müsse. Dr. Linnemann betonte, dass es zwar auch in Deutschland bereits erste Fortschritte gebe: So könnten seit Juli letzten Jahres Angestellte auch nach Renteneintritt befristet im Job bleiben. Allerdings gebe es nach viel zu tun. Warum, fragte Dr. Linnemann, sei es beispielsweise Beamten verboten, länger zu arbeiten?

Bilder der Veranstaltung finden Sie hier.