Berlin, mach's anders!

VBKI-Zukunftspapier für ein prosperierendes Berlin

Webseite Header  Berlinmachsanders 0?itok=l24R6PL0
Foto: VBKI

Für ein funktionierendes, prosperierendes und nachhaltiges Berlin: Der Verein Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) macht sich für einen gemeinsamen Aufbruch von Politik, Verwaltung und Stadtgesellschaft stark – und beschreibt in einem umfassenden Zukunftspapier konkrete Schritte und Maßnahmen.

Ein dreizehntes, rein digitales Bürgeramt zur Beschleunigung von Verwaltungsverfahren, eine Schnelle Eingreiftruppe des Senats für mehr Tempo bei akut auftretenden Aufgaben, ein Wiederaufbauprogramm zur Sicherung von Wachstum und Arbeitsplätzen nach der Pandemie, ein klares Bekenntnis zur Schaffung von neuem Wohnraum – in einem umfassenden Zukunftspapier stellt der VBKI konkrete Schritte und Maßnahmen für ein funktionierendes, prosperierendes und nachhaltiges Berlin von morgen vor. Übergeordnetes Ziel der unter der Überschrift „Berlin, mach’s anders!“ aufgeführten Vorschläge und Ideen: einen Mentalitätswechsel in der Verwaltung zu begünstigen, die Stadtgesellschaft zu beflügeln und die Zukunft der Stadt unabhängig von Legislaturperioden zu denken und zu gestalten.
 
 
„Am 26. September stellen die Wählerinnen und Wähler die politischen Weichen für das Berlin der kommenden Jahre. Welche Bündnisse auch immer danach zusammenfinden: Politik, Verwaltung und Stadtgesellschaft müssen endlich gemeinsam einen Aufbruch wagen“, sagte VBKI-Präsident Markus Voigt bei der Vorstellung des Papiers. Zu lange hätten Partikularinteressen, Missgunst und die Angst vor Fehlern Entwicklungen verzögert, visionäre Projekte ausgebremst und den Potenzialen der Stadt den Sauerstoff entzogen. „Weiteren Stillstand können wir uns – insbesondere nach der verheerenden Pandemie – nicht leisten. Es ist höchste Zeit, das Denkbare als die Realität von morgen zu begrüßen“, so Markus Voigt weiter.
 
„Berlin, mach’s anders!“ adressiert die zentralen Fragen der Berliner Stadtagenda, formuliert Positionen und Erwartungen der im VBKI organisierten Berliner Wirtschaft und Gesellschaft – und unterbreitet auf 17 Seiten konkrete Lösungsvorschläge. So plädiert der VBKI des Weiteren für eine schlankere, aber effizientere Verwaltung, macht sich für eine Verkehrswende ohne ideologische Scheuklappen stark, fordert im Bildungsbereich einen deutlicheren Fokus auf Schülerleistungen und schlägt die Errichtung eines Future-Health-Campus im Berliner Zentrum vor.
 
Getragen wird das Papier von einem klaren Bekenntnis zur Stadt sowie dem generellen Anspruch, die Zukunft der Metropole aktiv mitzugestalten. Der VBKI versteht das Papier als Grundlage für Gespräche mit den Parteien vor der Wahl ins Abgeordnetenhaus sowie allen Akteuren der Stadtgesellschaft. Das Zukunftspapier ist in der Zusammenarbeit aller 15 im VBKI angesiedelten Ausschüsse entstanden, in denen der VBKI den Sachverstand und die Expertise seiner Mitglieder bündelt.