Ist Eckig das neue Rund?

Companisto-Gründer beim VBKI-Unternehmertreffen

20170223 VBKI Unternehmertreffen Companisto 053 BF Inga Haar 780x366?itok=Gri9sBat
Foto: Businessfotografie Inga Haar

Der klassische Bankkredit, eine Beteiligung durch Risikokapitalgeber, Unterstützungsdarlehen von Oma und Opa – für junge Unternehmen gibt es verschiedene Wege, an Wachstumskapital zu gelangen. Auch Privatleute können sich inzwischen mit kleinen Summen an Start-ups beteiligen – beispielsweise über die Plattform Companisto.

Ihre Mission ähnelt in gewisser Weise der Quadratur des Kreises. Die Macher von FitW haben dem klassischen Gymnastikball den Kampf angesagt. Mit ihrem selbstentwickelten Fitnesswürfel wollen sie einen neuen Trend in der Wachstumsbranche „Sport und Fitness“ setzen. Unterstützung für den nächsten Wachstumsschub erhoffen sich die Jungunternehmer vom Schwarm – genauer, von möglichst vielen Companisten. So nennt die Crowdinvesting-Plattform Companisto die Investoren, die sich per Mausklick an Start-ups beteiligen – und zwar mit Summen zwischen 5 und 25.000 Euro.

Die Macher von FitW gehören zum Kreis der inzwischen über 70 Start-ups, die mithilfe von Companisto nach Wachstumskapital Ausschau halten, sagt David Rhotert beim VBKI Unternehmertreffen im i31 Boutique Hotel. Im Gespräch mit Sabine Clausecker, Mitglied im VBKI-Ausschuss Wirtschaftspolitik und Vorstand der CB.e Clausecker/Bingel AG, erläutert der Gründer und Geschäftsführer von Companisto sein Geschäftsmodell. Start-ups, die sich auf der Plattform mit einem Video, einem Businessplan und einer Finanzplanung möglichen Gelgebern präsentieren wollen, müssen gut sein – schwachen Geschäftsmodellen bleibt der Weg ins digitale Rampenlicht versperrt. Mehr als 90 Prozent aller Anfragen, so Rhotert, werden abgelehnt. Companisto erhält als Provision 10 Prozent der Investitionssumme. 

Für Rhotert ist die strenge Prüfung durch Companisto ein wichtiger Grund dafür, dass bislang nur eine Minderheit der auf der eigenen Plattform präsentierten Start-ups gescheitert sind – es waren neun, um genau zu sein. Dennoch bleibt Crowdinvesting natürlich immer ein Experiment mit ungewissem Ausgang – eine Hochrisiko-Anlage eben.

Bilder der Veranstaltung finden Sie hier >>