Top-Personal für die Top-Jobs im Schulwesen

Schulleiterqualifikation: VBKI, Egon Zehnder und Senat starten gemeinsames Programm

Fotolia 32958238 M 780x366?itok=JcMcMIlg
Foto: Fotolia

Gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Verwaltung haben wir heute eine neue Initiative zur Identifikation von Potenzialträgern für die Schulleitung vorgestellt.

Das Programm bringt erfolgreiches Personalmanagement aus der Wirtschaft mit dem Erfahrungswissen der Verwaltung zusammen und ist in dieser Kombination völlig neu in Berlin. Es richtet sich an Berliner Lehrerinnen und Lehrer, die eine Position in der Schulleitung anstreben. Ziel ist es, mithilfe moderner Auswahlverfahren und in der Wirtschaft erprobter Beurteilungsmethoden besonders geeignete Kandidaten zu identifizieren. Zu den Initiatoren und Programmpartnern gehören neben dem VBKI das Personalberatungsunternehmen Egon Zehnder und die Berliner Schulverwaltung. Sämtliche Leistungen werden pro bono erbracht.  

„In Grundzügen ähnelt eine Schule doch einem mittelgroßen Wirtschaftsunternehmen. Es gibt hunderte Mitarbeiter, es gibt tausende Kunden und im Umfeld sind jede Menge weitere Stakeholder präsent. Wer eine Schule erfolgreich führen will, braucht neben Fachkompetenz selbstverständlich auch Management-Fähigkeiten. Gemeinsames Ziel der Projektbeteiligten ist es, Persönlichkeiten den Weg in die Schulleitung zu ebnen, die beides aufweisen: Fach- und Führungskompetenz.“, sagte Udo Marin, VBKI-Geschäftsführer.

Das Programm besteht aus aufeinander aufbauenden Modulen. Kernelement ist ein von den Projektpartnern gemeinsam geleitetes zweitägiges Assessment-Center: Bei Fachgesprächen, strukturierten Einzelinterviews und Gruppengesprächen wird die Frage geklärt, ob die Teilnehmer sowohl fachlich als auch von ihrer Persönlichkeit her für eine Führungsrolle im Schulwesen geeignet sind.  Zum Anforderungsprofil zählen beispielsweise Eigenschaften wie Neugierde, Erkenntnisfähigkeit, Empathie und Zielstrebigkeit.

„Das Programm ist eine willkommene Ergänzung zu den üblichen Verfahren der Schulleiterauswahl und -qualifikation. Wer sich dafür interessiert, die Schulleiterakademie zu besuchen, erhält durch Einzelinterviews und Gruppengespräche ein aussagekräftiges Feedback zur persönlichen Eignung. Privatwirtschaft und öffentliches Bildungswesen bilden in diesem Programm ein starkes Team“, sagte die Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres.

Das Programm steht allen Berliner Lehrerinnen und Lehrern offen, die eine Schulleiterposition anstreben. Schon in der Pilotphase stieß das Angebot auf große Nachfrage:  60 Berliner Lehrerinnen und Lehrer aller Schultypen und Karrierestadien hatten sich in der ersten Runde um eine Teilnahme an dem Programm beworben. Nach Sichtung der Bewerbungsunterlagen – Lebenslauf und Motivationsschreiben – durch die Schulverwaltung wurden 20 Kandidaten zum ersten Assessment eingeladen. 9 Kandidaten absolvierten das zweitägige Auswahlverfahren mit Erfolg und qualifizierten sich auf diesem Wege für eine weiterführende Qualifizierung am Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM). 

„Bildung ist der Schlüssel zu persönlichem und gesellschaftlichem Fortkommen, nicht nur in Berlin. Darum müssten wir alle ein Interesse daran haben, unser Schulwesen stärker und leistungsfähiger zu machen. Die Wahl der richtigen Schulleitung gehört dabei zu den oftmals unterschätzten Erfolgsfaktoren. Mich hat in unserem Assessment beeindruckt, wie viele Lehrerinnen und Lehrern Potenzial für zukünftige Leitungspositionen mitbringen“, sagt Dr. Norbert Sack, Partner der Personalberatung Egon Zehnder.

Nach erfolgreichem Abschluss der Pilotphase soll das Programm nun verstetigt werden. Nach aktuellem Planungsstand werden die nächsten Auswahlrunden noch unter aktiver Mitwirkung aller drei Initiatoren durchgeführt werden. Mittelfristig ist vorgesehen, dass Verfahren wieder in die alleinige Verantwortung der Schulverwaltung zurückzugeben.

Die Bildungsförderung zählt traditionell zu den Schwerpunkten der Gemeinwohlaktivitäten des VBKI. Im Rahmen von Deutschlands größtem Lesepatenprojekt setzt sich der Verein beispielsweise für bessere Bildungschancen von Berliner Kindern und Jugendlichen ein.