Ausschuss Digitales Berlin

Gründerszene und junge Unternehmen in der Hauptstadt

AKStartup?itok=LzlwBLrI
Foto: fotodo - Fotolia.com

Die Vorreiterrolle Berlins als Gründerstandort weiter ausbauen – so lautet das erklärte Ziel des Arbeitskreises „Start-up Berlin“ im Verein Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI).

Das 15 Mitglieder umfassende Gremium entwickelt Positionen und Lösungsansätze zum Thema Start-up-Wirtschaft. Es baut die bisherigen Aktivitäten des VBKI rund um das Thema weiter aus. Im Mittelpunkt steht der Austausch zwischen der etablierten Unternehmerschaft und den Newcomern der Berliner Wirtschaft. VBKI-Präsident Markus Voigt: „Mit unserem Ausschuss 'Digitales Berlin' wollen wir mit konstruktiven Ideen in die Stadt und ihre Entscheidungsebenen hineinwirken. Unser Ziel ist es, den Start-up-Standort Berlin weiter zu stärken und unseren Gründern beste Bedingungen für ihren unternehmerischen Erfolg zu ermöglichen.“

Der Ausschuss ist prominent besetzt: Google, Idealo, Bloomydays oder die TU bringen ihre Ideen ein; Investoren und Inkubatoren werden durch Axel Springer Ventures, Earlybird oder Project A vertreten. „Wir wollen die gesamte Bandbreite des Berliner ‚Ökosystems‘ in unserem Arbeitskreis abbilden“, sagte der Vorsitzende des Ausschusses Christophe Maire.

Christophe Maire ist ein aktiver Unternehmer und Investor in der Berliner Gründerszene. In den Jahren 2011 und 2012 wurde er von TechCrunch Europe zum „Best Angel Investor of the year“ gewählt. Der Erfolg von Berliner Start-ups wie Soundcloud, Eye’em oder Monoqi ist eng mit seiner Person verbunden.

Weitere Infos zu den Aktivitäten des VBKI rund um das Thema "Start-up" finden Sie hier.