Neues VBKI-Präsidium gewählt

Start-ups und überregionale Wirtschaft vertreten

Praesidium 2014?itok=cvZAZf1h
Foto: Businessfotografie Inga Haar

Im Rahmen seiner Mitgliederversammlung hat der VBKI am 18. September ein neues Präsidium gewählt. Der amtierende Präsident Markus Voigt wurde in seinem Amt bestätigt.

Neben Präsident Markus Voigt wurden die beiden Vize-Präsidenten Petra Gothe, Mitglied im Aufsichtsrat von Vivantes, und Christian Kloevekorn, Mitglied des Vorstandes der Gegenbauer Holding, sowie Stefan Gerdsmeier, Mitglied des Vorstandes der Berliner Volksbank, und Bernd Wieczorek, Chairman der Egon Zehnder International GmbH, wiedergewählt.

Neu in das Präsidium gewählt wurden Dr. Philipp Murmann, MdB, Geschäftsführender Gesellschafter der Zöllner Holding GmbH und Mitglied des Präsidiums der CDU Deutschlands, Dr. Sigrid Nikutta, Vorstandsvorsitzende der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Klaus Siegers, Vorstandsvorsitzender der Weberbank Actiengesellschaft, Frank Wiethoff, Regionalvorstand der Region Ost für die KPMG AG und neuer Schatzmeister des VBKI, sowie Lars Zimmermann, Executive Vice President hy!Berlin. Das Präsidium wurde für eine Legislaturperiode von drei Jahren gewählt.

VBKI-Präsident Markus Voigt freut sich auf die Zusammenarbeit mit seinen neuen Kollegen: „Das neue Präsidium repräsentiert die Vielfalt der Berliner Wirtschaft. Lars Zimmermann soll sich zukünftig für die Belange der Start-up-Szene und der Jungunternehmer im VBKI einsetzen. Mit Dr. Philipp Murmann wollen wir den Kontakt des VKBI zur Bundespolitik stärken und den Anliegen der Berliner Unternehmerschaft auch auf Bundesebene Gehör verschaffen. Dr. Sigrid Nikutta bringt die wichtigen Aspekte der kommunalen Wirtschaft in den VKBI ein.“

Der VBKI wird sich zukünftig noch stärker den jungen Unternehmern in der Stadt und der Vernetzung zwischen Old und New Economy widmen. „Wir wollen mit konkreten Projekten das schnell wachsende Angebot der Start-up-Unternehmen mit dem Bedarf der traditionellen Wirtschaft zusammenführen“, so Zimmermann. In Zukunft will sich der Verein auch dafür einsetzen, die Rolle Berlins als Landes- und Bundeshauptstadt enger zu verzahnen. „Der unmittelbare Kontakt zum Mittelstand und insbesondere zur wachsenden Gründerszene ist für die Bundespolitik besonders wichtig“, so Murmann. „Der VBKI ist ideal dafür geeignet, den konstruktiven Dialog zwischen Politik und Wirtschaft voranzubringen.“

Hier finden Sie eine Auswahl der Bilder des Abends.