1000 Kilometer neue Stromleitungen

Unterwegs zum Berliner Netzbetreiber 50Hertz

20170503 VBKI Unterwegs 50Hertz 009 BF Inga Haar web 0?itok=xOb8XClR
Foto: Businessfotografie Inga Haar

50Hertz sorgt mit gut 900 Mitarbeitern für den Betrieb, die Instandhaltung, und den Ausbau des Übertragungsnetzes für Strom in Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg- Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Ein Ausflug in die Firmenzentrale...

Die Berliner Zeitung beschreibt die Konzernzentrale des Berliner Netzbetreibers 50Hertz wie das Cockpit von Raumschiff Enterprise: "Zwölf Büroetagen hat der Neubau an der Heidestraße. Er wurde seit 2014 für mehr als 55 Millionen Euro errichtet, weil der bisherige Standort in Treptow zu klein geworden war. Außerdem wurden mehrere Standorte von 50Hertz in der Zentrale zusammengefasst. Das neue Haus sieht sehr modern aus, auch gewagt. Die Fenster sind überall raumhoch. Davor liegen diagonal die Stahlstützen, die zugleich eine Art Sinuskurve darstellen."

Von hier aus sorgt 50Hertz mit seinen gut 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für den Betrieb, die Instandhaltung, und den Ausbau des Übertragungsnetzes für Strom in den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg- Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Damit stellt das Unternehmen die Verbindung her zwischen den Stromerzeugern und lokalen Verteilnetzbetreibern. Das 50Hertz-Netzgebiet ist Spitzenreiter bei der Einspeisung erneuerbarer Energien in das Stromnetz.

"Wir haben den Anspruch, die 50 Hertz, den Puls der europäischen Stromversorgung, gemeinsam mit unseren in- und ausländischen Partnern jederzeit konstant zu halten, die Entwicklung des Strommarktes voranzutreiben, alle erneuerbaren Energien sicher ins Netz zu integrieren und unser Netz dafür bedarfsgerecht auszubauen", heißt es bei dem Berliner Netzbetreiber, der auch eine der wenigen großen Erfolgsgeschichten der DDR ist. Deutschland verbraucht inzwischen 600 Terrawattstunden, kann aber bereits 50 exportieren - Tendenz: steigend. 1000 Kilometer neue Stromleitungen muss 50hertz in den kommenden zehn Jahren bauen...

Werfen Sie hier einen Blick in die Konzernzentrale...